Projekt Luminohof: Leben und arbeiten auf dem Bauernhof


Ich habe es euch auf Facebook ja schon angekündigt. Jetzt möchte ich etwas näher ins Detail gehen. Wo fange ich am besten an? Ich weiß: Was ist der Luminohof? Der Luminhof ist ein großer Erlebnisbauernhof im idyllischen Käbschütztal und eigentlich kein Projekt, sondern schon lange Realität. Der Luminohof beinhaltet sehr schön hergerichtete Ferienwohnungen, Tiere, einen großen Garten mit Obstbäumen und Teichen, einen Hofladen und vielleicht auch bald uns und die Msystik Moments Fotografie.

Für uns ist es daher noch ein Projekt und zwar ein ziemlich Großes. Wir werden der Stadt Meißen Anfang Januar vorerst den Rücken kehren und versuchen, uns an diesem Ort vielseitig einzubringen. Wir werden auf dem Hof helfen und unsere eigenen Ideen einbringen, falls möglich und erwünscht. Meiner Fotografie bleibe ich natürlich treu. Sie wird weiterhin den größten Stellenwert haben und sich vielleicht sogar erweitern, da diese Gelegenheit viele neue Möglichkeiten bereit hält, die so nicht realisierbar wären.

Ob ich Meißen vermissen werde, oder gar vergessen? Hierzu ein ganz klares Ja und Nein! Meißen werde ich sicher vermissen, aber niemals vergessen. Von vermissen kann aber keine Rede sein, denn es ist keine 10 Kilometer entfernt. Ohne Meißen geht sowieso nicht, das ist ganz klar. Es soll eher eine Verbindung werden. Zwischen Stadt und Land. Was vielleicht auch zusammenführt, was die Arbeit als Fotograf betrifft.

Meißen habe ich jetzt fast 4 Jahre lang fotografiert. Von fast allen Seiten, zu jeder Jahreszeit, bei Sturm, Schnee, Regen und Sonne. Mein Fotoordner beinhaltet nun über 40.000 Fotos aus Meißen und Umgebung. Es gab keinen Tag, wo kein Foto entstand. Ich habe dadurch die Stadt lieben und erst richtig kennengelernt. Aber nicht nur die Stadt, sondern auch ihr Umland und ihre vielen netten Bewohner.

Deshalb ist es auch an der Zeit für etwas Neues. Für neue Eindrücke, Ideen und Denkanstöße. Dem Stadtrubel ein wenig den Rücken kehren und neue Dinge erlernen. Und natürlich: Die neue Umgebung erkunden und fotografisch festzuhalten. Dass das Landleben anders ist und auch rau und ungemütlich sein kann, ist natürlich klar. Deswegen ist es vorerst auch nur ein Projekt und kein ins kalte Wasser springen. Wir testen dieses Leben vorerst 1-2 Monate und entscheiden uns dann, ob wir dem gewachsen sind. Ich jedenfalls habe einen guten Draht zu Land und Natur. Meine Kindheit bestand zum größten Teil aus Wald, Feld und Bauernhof. Auch während meiner Zeit als Fotograf gab es kein schönes und schlechtes Wetter. Wie ihr ja wisst, wurde zu jedem Wetter und zu jeder Temperatur Fotos geschossen.

Wie dieses Projekt voranschreitet oder auch nicht, werdet ihr hier erfahren. Ich werde eine Art Tagebuch führen und mit Fotos und Texten berichten. In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018. Viel Glück, Gesundheit und vor allem Lebensfreude. Hier nun noch ein paar Fotos vom Luminohof und dem Käbschütztal.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.