Die Katze auf dem Mond

on
Eiszeit

Weil das Thema gerade wieder öfter auftaucht, möchte noch einmal darauf eingehen, warum Fotos unbedingt bearbeitet werden dürfen und das es dabei keine Grenzen gibt!

Eigentlich ist es das Alles ganz einfach zu beantworten. Es gibt dafür ganz einfache Beispiele. Wenn sich jemand die Haare färben oder seine Frisur verändern lässt und demjenigen die Farbe oder Frisur steht, dann sagt niemand, du hast deine Haarfarbe oder Frisur manipuliert. Manche machen sich sogar Strähnchen in die Haare oder haben zwei Farben im Haar. Ob mir das persönlich gefällt, spielt keine Rolle. Es interessiert mich auch nicht, was fremde Menschen mit ihren Haaren anstellen. Ich mache mir auch keine Gedanken darüber, wie es besser aussehen könnte. Außer die Menschen stehen mir nahe. Dort kann ich einen Hinweis geben, dass mir die Originalfarbe etc. besser gefallen hat.

Dieses Beispiel könnte man auf sehr viele Dinge ausweiten. Fingernägel, Make-up, Auto-Tuning, wie räume ich meine Wohnung ein und welche Farbe bekommen ihre Wände.

Diese Liste könnte man unendlich fortsetzen und die Antwort könnte auch ganz kurz und prägnant heißen: Weil es MIR gefällt! Ich verändere Dinge an mir oder an Dingen, die mir gehören und richte sie so her, wie sie mir gefallen. Ich kann dabei Tipps und Tricks von Freunden erhalten und diese mit einbeziehen oder einfach mein Ding machen. Ich kann mir auch konstruktive Kritik anhören und mich technisch verbessern.  Wenn ich es für nötig halte und mir selbst eingestehe, dass ich noch etwas lernen kann und ich mich dadurch verbessere.

Bilder sind Fantasieprodukte

Die Katze auf dem Mond

In der Bildbearbeitung ist das so. Ich lasse meine Fantasie kreisen und dann freien Lauf. Wer einmal die Möglichkeit hat, einem Maler über die Schulter zu schauen, sollte das unbedingt mal machen. Ihr werdet bemerken, wie viel dabei weggelassen oder hinzugefügt wird. Farben, Vögel, Wolken, Blätter. All das, was Stimmungen erzeugt, wird eingefügt, damit das Bild einen gewissen Anspruch erhält. Das was störend ist, wird weggelassen.

Merkwürdig ist, dass keiner zum Maler geht und sagt, er habe das Bild manipuliert.

Warten auf das perfekte Foto?

Nehmen wir hier als Beispiel das Bild von Katze Lilly und dem Schmetterling. Wie lange soll ich auf dieses Foto warten? Dieses Foto wird es niemals geben. Es ist vielleicht nicht unmöglich, aber bestimmt genau so wahrscheinlich wie ein Sechser im Lotto.

Also, warum nicht etwas entstehen lassen, was schön aussieht und anderen gefällt?

Ein großer Irrtum, auch wenn ich mich jetzt wiederhole, ist, dass unbearbeitete Bilder wahrheitsgetreue Abbilder von Motiven zeigen. Dieser Trugschluss hält sich hartnäckig. Wenn man sich aber eine Weile mit der Fotografie beschäftigt und mit verschiedenen Kameratypen fotografiert, wird ganz schnell klar, wie unterschiedlich die Fotos aussehen und wie schlecht die automatische Bildentwicklung der Kameras eigentlich ist.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.