Geschichten vom Luminohof: Von Hanf, Lehm und altem Fachwerk

on

Was viele von Euch vielleicht noch nicht wissen. Ich bin nicht nur Fotograf, sondern auch gelernter Maler und Lackierer. Vor dem leidenschaftlichem Fotografieren habe ich auf vielen Baustellen den Pinsel und die Malerrolle geschwungen. Vor meiner Ausbildung habe ich dazu noch ein Berufsvorbereitungsjahr gemacht, wo Fliesenlegen, Mauern, Estrich und viele andere handwerkliche Dinge erlernt wurden. Außerdem war ich jahrelang Brandsanierer.

All das kommt mir jetzt zugute. Denn hier auf dem Luminohof gibt es ein paar handwerkliche Tätigkeiten, die wir zum sanieren unserer Vielleicht-Wohnung selbst bewältigen können. Das Interessante dabei sind aber vor allem die Materialien und das alte Gemäuer selbst. So wird hier ausschließlich mit natürlichen Materialien wie Hanf und Lehm gearbeitet. Hanf als Wärmedämmung und Lehm als Putzersatz.

Ich habe nun schon ein paar Stunden mit diesen Dingen gearbeitet und bin ziemlich begeistert, wie einfach sich diese ökologischen Baumaterialien verarbeiten lassen. Zudem gibt es kein grässliches Jucken wie z.B.bei Mineralwolle. Natürlich machen einige Arbeiten auch viel Dreck. So habe ich heute mit einem Schleifgerät das alte Fachwerk geschliffen. Danach sah ich aus wie ein Schneemann. Das Fachwerk schön sauber und ich schön dreckig 🙂

Die alten Balken werden später noch mit Leinöl gestrichen. Der Lehm wird natürlich auch über pinselt. Das könnte am Ende alles ganz gut aussehen 🙂

Ich werde Euch bei Gelegenheit immer mal über dieses Thema und dem Fortschritt hier im Tagebuch-Blog berichten. Ich könnte mir vorstellen, dass das neben den vielen schönen Bildern einige interessieren.

Ich Danke Euch fürs zuhören und wünsche ebenso einen angenehmen Abend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.