Geschichten vom Luminohof – Den Pferdestall ausmisten

on

Heute wollten wir wissen, ob es stimmt, dass wenn der Pferdestall ausgemistet wird, man danach selbst nach Pferdemist riecht. Also ging es heute bewaffnet mit Schubkarre, Schaufel und Harke zu Rosie und Prinz in den Ponystall!

Aber vorerst musste den beiden Ponys mit Heu und jeweils einer Rübe der Frühstückstisch gedeckt werden. Die Rüben wurden unter lautem Schnurpsen schnell verspeist, wohingegen das Heu den ganzen Tag über verteilt vertilgt wird. Dann ging es auch schon los. Zögerlich kam Nicole mit ins Gehege, weil sie den Verdacht hegt, dass Ponyhengst Prinz ihr immer noch zeigen will, dass er der Leithengst sei. Seit dem sie das von Hofbesitzerin Veronica gesagt bekommen hat, scheint sie dahingehend etwas Furcht vor dem eigentlich harmlosen Prinzen entwickelt zu haben.

Angst ist jedoch kein guter Begleiter bei Tieren. Denn genau für diese Angst sind Tiere sehr sensibel und reagieren gerade dann sehr dominant und nutzen diese für ihre Zwecke aus. Doch mehr als ein leises Wiehern hatte Prinz für Nicole beim Betreten nicht übrig. Der hatte mit seinem Heu mehr vergnügen, als den frechen Prinzen heraushängen zu lassen.

Also ging es voller Elan ans Werk und der Kampf gegen Pferdeäpfel und altem Heu konnte beginnen. Nicole stapelte mir den alten Mist vor die Stalltüre, wo ich ihn in die Karre lud und nach draußen auf den Misthaufen verfrachtete. Teamwork war angesagt und das klappte alles so, als würden wir das schon unser ganzes Leben lang machen. Zum Schluss bewegte sich auch Nicole völlig frei im Gehege, ohne einen Zweifel zu haben. Mission abgeschlossen!

Die Frage, ob wir nach dem Ausmisten selber nach Mist gerochen haben, können wir ganz klar mit einem Ja beantworten. Und wir rochen nicht zu wenig danach 😉

Das war es schon von heute, ihr Lieben. Wir wünschen Euch allen einen geruhsamen Abend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.