Geschichten vom Luminohof – Fotostrecke: Wege übers Löbschützer Land – Teil 1

Da mir der Titel: „Wege übers Land“ so gefällt, widme ich diesem Titel einige Fotostrecken aus der Löbschützer Umgebung. Die Motive dazu dürften mir nicht so schnell aus gehen und ich werde diese Reihe immer mal fortsetzen, sobald ich keine richtige Zeit für unser Tagebuch habe. Heute ist so ein Tag, da ich mehr handwerkliche…

Geschichten vom Luminohof – Von Lillys erstem Freigang und Besuchern aus der Großstadt

Zwei Wochen sind wir jetzt schon auf dem Luminohof in Löbschütz. Das ist genau die Zeit, die wir zum eingewöhnen für Katze Lilly veranschlagt haben, bevor sie die weite Welt da draußen alleine erkunden darf. Ich persönlich hätte Lilly schon viel eher entlassen. Aber als Mann ist es gar nicht so einfach, sich gegen die…

Geschichten vom Luminohof – Nicoles 1. Pferdekurs

Extra verabredet hatten wir uns. Mit Louise, der ältesten Tochter vom Luminohof. Heute morgen um 10 Uhr sollten wir etwas mehr über die Ponys und deren Fressgewohnheiten erfahren. Und auch ein erster näherer Kontakt war geplant. Wobei mir Prinz, der Ponyhengst, ja schon reichlich nah gekommen war und mich wohl irgendwie zum Anbeißen fand. Wie…

Geschichten vom Luminohof – Der Nebel und die Einsamkeit

Vorwort Immer noch hänge ich bei dem Thema Einsamkeit und seiner Deutung fest. Zwar sagt mir das Internet, dass die Einsamkeit ein komplett negativ besetzter Begriff ist, anderseits würde ich es gern selbst bestimmen. Doch die Psychologie bewertet nun mal Einsamkeit als etwas negatives. Sie sagt, Einsamkeit bedeute soziale Isolation und ist eine Vorstufe zu…

11.01.18 – Geschichten vom Luminohof – Von alten Sümpfen und stinkendem Rinderhorn

Nach dem Frühstück und dem Gassigehen, zog ich heute Morgen alleine los. Es ist frostig, die Landschaft wirkt eisig, kahl und wie immer einsam. Zum ersten Mal scheint sich heute die Sonne sehr zeitig zu zeigen, was eine gute Voraussetzung für gute Fotos ist. Bis die Sonne am Horizont empor steigt und das Land erhellt,…

10.01.18 – Geschichten vom Luminohof – Typisch Land

Heute möchte ich euch meinen Tag vorwiegend in Bildern zeigen. Der Grund ist der, dass ich so viele unterschiedliche Dinge getan habe, dass ich ein halbes Buch schreiben müsste, um alles irgendwie zusammen zu bekommen. Überwiegend war es heute typisch ländlich. Ein zweistündiger Morgenspaziergang mit Hündin Shiba, dann ein Besuch bei Hofbesitzerin Veronica und Hofhündin…

09.01.2018 – Geschichten vom Luminohof – Von Pferden, Mauna, Porschnitz und Kleinprausitz

Der Tag startet, wie fast jeder Tag in letzter Zeit, grau. Dafür sind die Temperaturen für diese Jahreszeit viel zu mild. 4 Grad zeigt das Thermometer und die nächsten Tage soll es noch milder werden. Mein erstes Ziel an diesem Tag sind Pferde, die unterhalb vom Luminohof auf einer Weide schon seit unserer Ankunft meine…

Gruselgeschichten vom Luminohof

Der Himmel ist grau und das Land pitschnass geregnet. Dicke Regentropfen hängen an dem alten Walnussbaum, den ich von meinem Schreibtisch aus durchs Fenster sehen kann. Ich sitze hier in einem langen Flur. Der Fußboden besteht aus alten Holzdielen und schönen alten Holztüren, die wunderschöne Scharniere und Klinken zieren. Wenn man sich im Schlafzimmer oder…

07.01.18 – Nicole’s heutige Eindrücke vom Luminohof

Während ich schreibe, sitze ich an einem schweren Holztisch, der von einer wunderschönen Maserung durchzogen ist….. Es läuft klassische Musik aus der kleinen Anlage unserer Ferienwohnung und ein warmes Licht durchzieht den Raum. Klassische Musik…habe ich sonst nie gehört, doch hier ist sie genau richtig. Sie passt zu diesem herrlich alten Gemäuer. Seine Wände könnten…

06.01.18 – Geschichten vom Luminohof – Von Hoftieren und einsamen Dorfstraßen

Heute wurde es tierisch auf dem Luminohof. Wir begleiteten Veronica beim füttern der Tiere und konnten so einen kleinen Einblick in die Arbeit erlangen, die täglich verrichtet werden muss. Dabei begleitete uns auch Hofhündin Nelly. Die jagt am liebsten Spatzen über den Hof, worüber die gefiederten Piepser natürlich nur lachen konnten. Unsere erste Station war…